Niedersachen klar Logo

Zusammenarbeit des Landes Niedersachsen mit Russland

Die Ausrichtung der Deutsch-Russischen Regierungskonsultationen am 18./19. Juli 2011 und des Petersburger Dialoges am 17.-19. Juli 2011 geht auf einen Wunsch der Landesregierung zurück und ist für das Land Niedersachsen Ansporn und Auszeichnung zugleich.
Dabei kann Niedersachsen auf breite und vielfältige Verbindungen mit Russland verweisen.

Das Land Niedersachsen knüpfte 1990 erste Kontakte zur damaligen Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR), einer Teilrepublik der UdSSR. Diese mündeten am 2. Februar 1991 in einer "Gemeinsamen Erklärung" über die Aufnahme von partnerschaftlichen Beziehungen. Nach der Auflösung der UdSSR im Dezember 1991 bekam die RSFSR, das heutige Russland, den Status eines souveränen Staates. Seitdem arbeitet Niedersachsen mit den Gebieten Perm und Tjumen in der Russischen Föderation zusammen.

Zusammenarbeit mit Perm:
Die Verwaltungsregion Perm, die auch den Autonomen Bezirk Komi umfasst, liegt an der Grenze zwischen Europa und Asien, rund 1.100 km östlich von Moskau an den Westhängen des Ural. Mit einer Fläche von 160.000 Quadratkilometern und einer Bevölkerung von ca. drei Millionen Menschen ist sie eine der größten wirtschaftlich entwickelten Regionen Russlands. Das Gebiet ist reich an Mineral- und Rohstoffen.
Die Zusammenarbeit des Landes Niedersachsen mit der Region Perm gründet auf der Erklärung vom 18. Januar 1993. Darin kamen beide Seiten überein, insbesondere im Umweltschutz, in der Wirtschaft und Landwirtschaft, in der Wissenschaft und Technik, im Kultursektor und Gesundheitswesen sowie in der Aus- und Weiterbildung des Verwaltungspersonals zu kooperieren. Außerdem beschlossen sie, direkte Kontakte zwischen Industriebetrieben hier und dort sowie Organisationen zu fördern. Im Jahr 2011 fördert das Land Niedersachsen Projekte in den Bereichen Brand- und Katastrophenschutz, Sport, Justiz, Umweltschutz und Germanistik.

Zusammenarbeit mit Tjumen:
Das Gebiet Tjumen, in dem 1,3 Millionen bzw. einschließlich der autonomen Kreise ca. 3,4 Millionen Menschen leben, besteht als Verwaltungseinheit seit 1944. Flächenmäßig ist es mit 1.435.200 Quadratkilometern das drittgrößte Gebiet Russlands. 89 Prozent der Fläche entfallen auf die Autonomen Bezirke der Chanten und Manzen mit 523.100 Quadratkilometern in der Mitte des Gebiets und der Jamal-Nenzen mit 750.350 Quadratkilometern im Norden. Die Region ist wirtschaftlich interessant, weil sie über mehr als 60 Prozent des russischen Erdöls und 90 Prozent der Erdgasvorräte verfügt.
Basis der Zusammenarbeit zwischen Niedersachsen und Tjumen sind die Gemeinsamen Erklärungen vom 21. Mai 1992 und vom 2. Oktober 1998. Vom Land Niedersachsen geförderte Projekte im Jahr 2011 stammen aus den Bereichen Korruptionsbekämpfung, Weiterbildung von Sozialexperten, Energie und Germanistik.

Ziel der niedersächsischen Landesregierung bei beiden Partnerschaften ist es, langfristige und für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen herzustellen. Dazu gehört auch, den russischen Partnern realistische Vorstellungen beispielsweise über wirtschaftliche Kooperationen in Niedersachsen und im Bundesgebiet zu vermitteln. Insbesondere geht es darum, den Umwandlungsprozess in den russischen Regionen zu unterstützen.

Für die Umsetzung der Programme mit den Partnerregionen sind die Fachministerien zuständig. Sie wickeln die Projekte mithilfe verschiedener Organisationen ab, darunter die Deutsche Management Akademie Niedersachsen (DMAN) in Celle, der LandesSportBund (LSB) oder die Akademie für Ost-West-Kooperation (ZOWK) in Lüneburg. Projekte, die aus Landesmitteln gefördert wurden, sind beispielsweise Landeskundeseminare für angehende russische Deutschlehrerinnen und -lehrer, Fortbildungen für Landwirte, Schüler- und Jugendaustausch, Beratung beim Aufbau von Genossenschaften, Unterstützung bei der Präsentation auf Messen, Studentenaustausch oder die Verbesserung der Ausrüstung von Krankenhäusern.

Der Niedersächsische Landtag unterhält partnerschaftlichen Beziehungen mit der Gesetzgebenden Versammlung des Permskij Kraj (seit 1995) und der Gebietsduma der Region Tjumen (seit 1997).

Auch auf kommunaler Ebene gibt es zahlreiche gute Kontakte zwischen Niedersachsen und Russland. Hierzu zählen u.a. die Städtepartnerschaften Hannover – Ivanovo (seit 1990), Osnabrück – Twer (seit 1991), Wolfsburg – Togliatti (seit 1991) oder Celle – Tjumen (seit 1994).

Vor Ort in Moskau unterstützt die Repräsentanz des Landes Niedersachsen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen bei ihren niedersächsisch-russischen Geschäftsbeziehungen.

Parlamentsgebäude

Parlament des Gebietes Perm in Russland

Dokument zum Download:

Gemeinsame Erklärung zwischen Niedersachsen und dem Gebiet Perm über Zusammenarbeit vom 18.01.1993

 Text der Erklärung
(PDF, 0,01 MB)

Dokument zum Download:

Gemeinsame Erklärung zwischen Niedersachsen und dem Gebiet Tjumen über Zusammenarbeit vom 21.05.1992

 Text der Erklärung
(PDF, 0,01 MB)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln